CrowdDesk heißt jetzt portagon.

Mehr dazu erfahren

Abgeltungssteuer

Lesedauer: 2 Minuten

Im Jahr 2009 wurde die Abgeltungssteuer in Deutschland eingeführt. Diese Steuer auf Kapitalerträge gilt unter anderem für Anleihen, Kursgewinne aus Aktien bzw. anderen Wertpapierarten, Zinsen und Dividenden.

Im Jahr 2009 wurde die Abgeltungssteuer in Deutschland eingeführt. Diese Steuer auf Kapitalerträge gilt unter anderem für Anleihen, Kursgewinne aus Aktien bzw. anderen Wertpapierarten, Zinsen und Dividenden. Man spricht hierbei auch von der Kapitalertragssteuer. Der Steuersatz liegt bei einheitlich 25% zzgl. Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag. Die Abgeltungssteuer  ist eine sogenannte Quellensteuer. Das heißt, dass der Steuerzahler sie nicht selbst entrichtet, sondern der Abzug direkt an der Quelle, also bei der Bank, erfolgt.

Good to know: Abgeltungssteuer hat ihren Namen, da die Steuer bereits „abgegolten“ ist. Das heißt, man muss diese (bis auf wenige Ausnahmen) nicht in der Steuererklärung angeben.

Wann ist die Abgeltungsteuer fällig?

Abgeltungssteuer muss entrichtet werden, wenn Anleger den Freibetrag von 801 bzw. 1.602 Euro bei zusammen veranlagten Ehepaaren, überschreiten. Die Steuer wird automatisch von der Bank oder dem Anbieter des Depots ans Finanzamt abgeführt.

Abgeltungssteuer und Freibetrag

Um den Freibetrag zu nutzen, muss der Bank einen sogenannten Freistellungsauftrag erteilt werden. Dieser verhindert, dass automatisch die Abgeltungssteuer auf jede Form von Kapitalerträgen angewandt wird. Bei mehreren Depots bzw. Banken, lohnt es sich den Freibetrag aufzuteilen. Hierfür muss bei jeder einzelnen Bank ein eigener Freistellungsauftrag erteilt werden.

Welche Erträge sind von der Abgeltungssteuer betroffen?

Unter die Regelung zur Abgeltungssteuer fallen fast alle Kapitalerträge. Dazu gehören:

  • Zinsen auf Spareinlagen
  • Dividendenzahlungen
  • Zinsen auf festverzinsliche Wertpapiere
  • Erträge aus Investmentfonds
  • Gewinne aus der Veräußerung von privaten Kapitalanlagen

 

Auf zinsen-berechnen.de können Sie die Höhe Ihrer Abgeltungssteuer berechnen.

 

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht nützlich war!

Verbessern Sie diesen Beitrag!

Was hat Ihnen nicht gefallen? Was können wir verbessern?

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht nützlich war!

Verbessern Sie diesen Beitrag!

Was hat Ihnen nicht gefallen? Was können wir verbessern?