portagon mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2021

Lesedauer: 2 Minuten

Veröffentlicht am 24. Februar 2022
  • Kernumsatz um fast 80 Prozent gesteigert
  • Kund:innen nehmen im Jahresverlauf 82 Mio. EUR über portagon-Software auf
  • Anzahl der Mitarbeiter:innen soll sich bis Jahresende auf 120 verdoppeln
 

Frankfurt am Main, 24. Februar 2022

 

Das Frankfurter Fintech portagon, das mit seiner Software die Aufnahme von Kapital online abbildet und dabei unter anderem auch Kapitalmaßnahmen digitalisiert, hat einige seiner vorläufigen Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2021 veröffentlicht. Das Geschäftsergebnis wird im Mai 2022 testiert.

  • Der Gesamtumsatz lag im Geschäftsjahr 2021 bei über 5 Mio. EUR. Er umfasst neben dem Kernumsatz unter anderem auch einmalige Gebühren für die Einrichtung der Software bei Kund:innen und die Erträge der zu portagon gehörenden Finanzierungsplattform.
  • Der Kernumsatz umfasst im Kundengeschäft die Softwaremieten und die Nutzungsgebühren und drückt damit die Wachstumsdynamik des Kern-Geschäftsmodells aus. Er ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 80 Prozent gestiegen. portagon hat zum Stichtag 31. Dezember die Anzahl seiner Kund:innen innerhalb eines Jahres von fast 200 (2020) auf fast 280 (2021) um über 40 Prozent gesteigert.
  • Zum 31. Dezember 2021 belief sich das Finanzierungsvolumen, das Kund:innen seit der Gründung von portagon im Jahr 2015 über die Software aufgenommen haben, auf rund 215 Mio. EUR. Davon entfielen 82 Mio. EUR auf das Geschäftsjahr 2021, was einer Steigerung von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.

„Unsere Software ist mittlerweile bei mehr als 300 Kund:innen im Einsatz – unsere starken Wachstumsraten stehen damit auch für einen insgesamt sehr starken Zulauf im Bereich der digitalen Kapitalaufnahme“, sagte Johannes Laub, Mitgründer und Co-Geschäftsführer von portagon. „Wir werden 2022 die Digitalisierung von Finanzierungsmöglichkeiten vorantreiben, um weiter von diesem starken Wachstumstrend zu profitieren.“

portagon hatte im Mai 2021 eine Series-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 8,5 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen war 2015, 2016 und 2018 bereits profitabel und investierte seine Erträge und Fremdkapital in den Ausbau des Geschäftsmodells und Wachstum. 2021 war portagon trotz hoher Investitionen in einigen Monaten erneut profitabel. Das Unternehmen hat seine Geschäftsziele für 2021 deutlich übertroffen.

„Dass wir unser deutlich zweistelliges Wachstum bei Erträgen und Volumina 2021 mit einer konstanten Personaldecke erreicht haben, zeigt, wie skalierbar unser Geschäftsmodell ist“, sagte Jamal El Mallouki, Mitgründer und Co-Geschäftsführer von portagon. „Um unseren Wachstumskurs fortsetzen zu können, suchen wir vor allem IT-Expert:innen und Mitarbeiter:innen im Vertrieb.“

portagon hat derzeit 60 Mitarbeiter:innen und wird seine Belegschaft im Rahmen seiner Wachstumspläne bis Ende 2022 auf 120 verdoppeln. Um dem personellen Zuwachs gerecht zu werden, bezieht portagon Ende 2022 neue Büroräume in bester Innenstadtlage von Frankfurt am Main. Das ehemalige Geschäftshaus „10tral“ wird derzeit revitalisiert und bietet portagon dann auf mehreren Etagen rund 3.500 Quadratmeter moderne Bürofläche mit einem Fitnessstudio und vielen weiteren Annehmlichkeiten.

Über portagon

Als Pionier der digitalen Finanzwirtschaft schafft portagon einen einfachen, unabhängigen und verlässlichen Zugang zum privaten Kapitalmarkt. Mit der führenden technologischen Infrastruktur und dem besten Ökosystem vernetzen wir Emittent:innen, Intermediäre und Investor:innen, um Transaktionen sicher, schnell und kosteneffizient abzuwickeln.

Nicolas Nonnenmacher
Pressekontakt

presse@portagon.com
+49 (0)151 22 98 28 48
Scroll Newsletter Anmeldung