CrowdDesk heißt jetzt portagon.

Mehr dazu erfahren

Das Gründerinterview mit Jamal und Johannes

Lesedauer: 3 Minuten

Veröffentlicht am 8. Juli 2019
18 kurze Fragen. 18 schnelle Antworten. Es geht um die wirklich wichtigen Dinge: Mario Kart, Grüne Soße, Dellen im Universum und Europaletten.  Die CrowdDesk-Gründer Jamal und Johannes im Interview.

Hallo Jamal und Johannes! Wir steigen direkt ein: Nachtarbeiter oder Frühaufsteher?

Jamal: Wir müssen definitiv beides können.

Freiheit oder Sicherheit?

Beide: Freiheit!

Optimist oder Realist?

Jamal: Ich bin Optimist.

Johannes: Ich würde mich eher als Realisten beschreiben.

Business Look oder Casual Look?

Jamal: Wo ist der Unterschied?

Johannes:  Casual Look.

Home-Office oder Coworking-Space?

Johannes: Mit eigenem Office ist beides nicht nötig.

Investmentbanking oder Unternehmensberatung?

Jamal: Bei mir wäre es nach dem Studium in die Unternehmensberatung gegangen.

Johannes: Ich wäre wohl im Investmentbanking gelandet.

Pebble Smartwatch oder Apple Watch?

Johannes: Wir sind  beide stolze Erstinvestoren der Pebble Smartwatch, aber mittlerweile lieber Apple Watch.

Ebbelwoi oder Bier?

Jamal: Dann lieber Wasser.

Johannes: Definitiv Bier.

Grüne Soße oder Handkäs mit Musik?

Jamal: Grüne Soße – aber nicht bis zum Ende meines Lebens.

Johannes: Handkäs mit Musik.

Frankfurt oder Oppenheim?

Jamal: Frankfurt.

Johannes: Schwierig.  Wenn ich aber an die Zukunft denke, dann Frankfurt.

Eintracht Frankfurt oder FSV Mainz 05?

Jamal: FSV Mainz 05.

Johannes: 1. FC Kaiserslautern.

Spiderman oder Batman?

Jamal:  Batman. Spiderman ist lame.

Johannes: Batman.

FIFA oder Mario Kart?

Jamal: FIFA.

Johannes: FIFA macht schon Bock. Gerade aber eher Mario Kart.

Der beste, nie formulierte Satz beim Pitch?

Jamal:  Die Frage muss Johannes beantworten.

Johannes:  Gibt’s so eigentlich nicht. Wir trauen uns alles zu sagen.

Was darf ein Gründer unbedingt nicht können?

Jamal: Zu schnell nachgeben.

Johannes:   Meine Antwort geht in eine ähnliche Richtung:  Andere Meinungen auch mal ausblenden zu können.

Das schlimmste Klischee  über Start-ups?

Jamal: Dass man den ganzen Tag auf Europaletten und Bierkisten herumsitzt und den Mitarbeitern schlechte Arbeitsbedingungen bietet.

Johannes:  Dass man mit Start-ups automatisch reich wird.

Was lernt ihr gerade, was ihr noch nicht könnt?

Jamal: Hochzeiten organisieren.

Johannes:  Sich auch mal rauszuhalten und nicht zwingend bei jedem Meeting dabei sein zu müssen.

Was möchtet ihr gewesen sein?

Jamal: Der erste Marspilot zu sein, wäre schon spannend.

Johannes: Ich möchte eine Delle im Universum hinterlassen.

Lust auf mehr? In unserer Gründerstory  zeichnen wir den Werdegang von Jamal und Johannes nach und erzählen, warum die beiden – angetrieben von ihrer Vision – CrowdDesk gründeten.

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht nützlich war!

Verbessern Sie diesen Beitrag!

Was hat Ihnen nicht gefallen? Was können wir verbessern?