CrowdDesk heißt jetzt portagon.

Mehr dazu erfahren

Crowdfunding ohne Plattform: Diese Vorteile und Risiken gibt es

Lesedauer: 1 Minute

Crowdfunding ohne Plattform
Veröffentlicht am 30. Juni 2021
Unternehmen können eine Crowdfunding-Kampagne auf zwei verschiedene Wege initiieren: über eine Plattform oder in Eigenregie. Wir erklären Ihnen, welche Vorteile und Risiken es bei einem Crowdfunding ohne Plattform für Sie gibt.

Welche Vorteile bietet ein Crowdfunding ohne Plattform?

Bestimmen Sie die Konditionen Ihres Crowdfunding selbst

  • Zinsen, Tilgung, Laufzeit – viele Crowdfunding-Plattformen geben feste Rahmenbedingungen vor, in der sich ein Projekt bewegen muss. Bei einem Funding mit Plattform sind Sie an diese Konditionen gebunden. Beim Crowdfunding ohne Plattform bestimmen Sie hingegen alles selbst. So können Sie besser auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens und Ihrer potenziellen Anlegerinnen und Anleger eingehen.

Sammeln Sie Kapital unter Ihrer Corporate Identity ein

  • Sie können Ihre eigene Fundingseite individuell gestalten und sie so an Ihren Markenauftritt und die gesamte Corporate Identity Ihres Unternehmens anpassen. Das schafft Vertrauen bei den Anlegerinnen und Anlegern, die Sie und Ihr Unternehmen bereits kennen. Ihr Unternehmen und Ihre Projekte stehen im Vordergrund stehen.

Aktivieren Sie Ihr eigenes Netzwerk

  • Sie sind tief in der Region verwurzelt, verfügen über ein großes Netzwerk an Lieferanten, Mitarbeitern oder Partnern und sind in Ihrer Region gut vernetzt? Dann können Sie bei einem Crowdfunding in Eigenregie genau dieses Netzwerk aktivieren und attraktive Renditechancen bieten. Hier schlummert das Potenzial, dass Sie für die Finanzierung Ihrer Projekte aktivieren können. Ebenso verhält es sich mit Mitarbeiterbeteiligungen.

Ordnen Sie sich thematisch keiner Plattform unter

  • Jedes Funding und jedes Unternehmen sind anders. Manche lassen sich nicht in die thematische Ausrichtung mancher Crowdfunding-Plattformen unterordnen. Mit einer White-Label-Lösung müssen Sie sich thematisch nicht an eine Plattform binden, sondern sind frei in der Gestaltung Ihrer Projekte und der Auswahl der eigenen Content-Elemente.

Sie können Geld sparen

  • Bei einem Crowdfunding ohne Plattform können Sie Kosten einsparen. Denn Sie bezahlen nicht für den Vertrieb, Dienstleistungen und Provisionen, anders als bei einer Plattform. Diese Einsparungen können Sie wiederum in Marketing für Ihr Crowdfunding-Projekt investieren, um für Ihr Funding Reichweite zu schaffen.

Welche Risiken birgt ein Crowdfunding ohne Plattform?

Sie können Ihr Netzwerk nicht aktivieren

  • Wenn Sie Ihr Crowdfunding selbst durchführen, müssen Sie auf einen bereits etablierten Marktzugang und ein großes Netzwerk zurückgreifen, das auch andere potenzielle Anleger mobilisiert. Gelingt dies nicht, dann kann Ihr Crowdfunding scheitern oder wesentlich länger dauert. Führt ein Unternehmen ein Funding mit einer Plattform durch, dann kann er darauf hoffen, dass diese die Fähigkeit besitzt, eine Vielzahl von Investoren zu mobilisieren.

Sie müssen sich auf einen längeren Fundingzeitraum einstellen

  • Läuft Ihr Crowdfunding nicht über eine Plattform ab, dann müssen Sie sich Ihre Crowd erst aufbauen. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen – und dementsprechend auch Ihren Fundingzeitraum verlängern. Wenn Sie sich Ihre Crowd jedoch einmal geschaffen haben und dieses Vertrauen in Sie aufgebaut hat, können Sie auch für weitere Finanzierungsrunden auf diese zurückgreifen.

Sie wollen mehr über Crowdfunding und alternative Finanzinstrumente erfahren? In unserem Whitepaper lernen Sie alles Wichtige zum Thema.

Jetzt Whitepaper sichern

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen 0

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht nützlich war!

Verbessern Sie diesen Beitrag!

Was hat Ihnen nicht gefallen? Was können wir verbessern?